Immer mehr Menschen fühlen sich müde, schlapp, antriebslos und ausgebrannt. In diesem Beitrag möchte ich unterschiedliche Auslöser benennen, die für diesen Zustand sorgen können sowie Anregungen geben, um aus der Spirale der Abgeschlagenheit und Lustlosigkeit heraus zu kommen. Schließlich kann man seinen Zustand ändern!

Müde, schlapp und antriebslos – Welche Auslöser könnte es geben?

Zu wenig Schlaf – Ich kenne es von mir selbst, früher habe ich mir einfach zu wenig Schlaf gegönnt. Nur zu gerne war ich bis mitten in der Nacht wach, obwohl ich anderen Tag um fünf oder sechs Uhr aufstehen musste. Da ein gesunder Schlaf sehr wichtig für den gesamten Körper ist, sollte jeder darauf achten, genügend Schlaf und Ruhepausen zu bekommen.

Depressive Verstimmung oder Depression – Selbstverständlich kann der Auslöser für die Antriebslosigkeit und Müdigkeit auch eine depressive Verstimmung oder eine Depression sein. In einem solchen Fall gilt es, sich selbst zu beobachten und bei Verdacht schnell mit eurem Hausarzt darüber zu sprechen. Eine Diagnose ist leider häufig nicht ganz einfach. Hier gilt aber, je eher eine Depression erkannt wird, desto besser kann diese behandelt werden.

Burnout – Ein Burnout steht häufig im Zusammenhang mit einer Depression. Die Symptome müde, schlapp, antriebslos und lustlos sind immer wieder bei Burnout Patienten zu finden. Vielleicht fordert euch der Job zu viel oder euch machen andere Probleme zu schaffen. Auch bei einem Burnout gilt es, so früh wie möglich eine Diagnose zu stellen um rechtzeitig erste Behandlungsschritte einzuleiten.

Probleme – Auch Probleme oder ständiges Grübeln kann zu den genannten Symptomen führen. Vielleicht sind es berufliche Situationen, die euch belasten und für große innerliche Anspannung sorgen. Es kann aber auch Ärger in der Beziehung sein, der euch zusetzt.

Belastende Gedamüde, schlapp, antriebslosnken oder ständiges Grübeln – Mir fällt auf, dass sich immer mehr Menschen über meinen Blog melden, die über krankhaftes Nachdenken und ständiges Grübeln plagen. Dieser Auslöser ist prädestiniert dafür, um Müdigkeit und Antriebslosigkeit hervorzurufen. Durch die ständigen Gedanken kommt der Körper nicht zur Ruhe zusätzlich leiden viele Betroffene unter Einschlafproblemen. Zudem werden sie in der Nacht oft wach.

Falsche Matratze – Ich wollte es nie glauben, aber auch eine falsche Matratze kann starken Einfluss auf unser Wohlbefinden haben. Wer den Verdacht hat, dass die Matratze schuld sei, sollte sich in einem guten Fachgeschäft beraten lassen.

Flasche Essgewohnheiten – Ihr solltet nicht zu spät essen, dies sorgt dafür, dass euer Körper während des Schlafens noch zu sehr mit der Verdauung beschäftigt ist bzw. nicht zur Ruhe kommt. Häufiges Aufwachen, was wiederrum keinen gesunden Schlaf gewährleistet, kann die Schlussfolgerung sein.

Die hier genannten Aspekte sind nur ein Teil der möglichen Auslöser. Es gilt, sich genau zu beobachten und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Müde, schlapp, antriebslos – Was kann ich dagegen tun?

Natürlich kommt es hier in erster Linie auf den Auslöser an. Allerdings gibt es auch ein paar allgemeine Faktoren, auf die ich gleich näher eingehen werde. Wichtig ist, sich zu beobachten und die Fragen zu stellen, in oder nach welchen Situationen bin ich müde, schlapp und antriebslos? Um ein besseres Gespür für die eigene Person zu bekommen, kann Achtsamkeitstraining helfen. Ich schwärme von der Arbeit mit Achtsamkeitsübungen und kann es nur jedem empfehlen. Es ist nur sehr wichtig, die Übungen regelmäßig über einen längeren Zeitraum zu absolvieren.
Trotzdem gibt es ein paar allgemeine Faktoren die dabei helfen, Müdigkeit und Antriebslosigkeit zu besiegen. Genau zu denen kommen wir jetzt.

Lichttherapie – Die Behandlung mit einer 10000 LUX Tageslichtlampe kann dafür sorgen, das man über mehr Antrieb und ein besseres Wohlbefinden verfügt. Gerade Menschen die in der dunklen Jahreszeit mit Antriebslosigkeit, Müdigkeit oder gar einer Winterdepression zu kämpfen haben, können häufig sehr gut von der Lichttherapie profitieren. Licht belebt unseren Körper und wirkt sich positiv auf unseren Hormonhaushalt und somit auch auf unsere Energie und unseren Antrieb aus. Nicht um sonst wird diese Art der Therapie in Kliniken eingesetzt, die Burnout und Depressionen behandeln. Zudem kann eine Therapie mit einer Tageslichtlampe sehr einfach und bequem von zu Hause aus durchgeführt werden.

Sport treiben – Vielleicht denkt jetzt der eine oder andere, Sport macht mich doch nur noch kaputter. Doch wenn ich von Sport spreche meine ich nicht, sich total auszupowern und gleich den Wettkampfgedanken auszupacken. Vielmehr geht es darum, sich zu bewegen – am besten an der frischen Luft – um den Körper etwas in Gang zu bringen. Außerdem werden beim Sport wichtige Hormone wie das Glückshormon Serotonin ausgeschüttet, die für mehr Antrieb und ein besseres Wohlbefinden sorgen.

Entspannungsübungen – Übungen wie Meditation und Progressive Muskelentspannung sorgen dafür sich zu entspannen. Dies nimmt den Druck und lässt Angespanntheit verschwinden. Ich selbst habe sehr viel mit der Progressiven Muskelentspannung gearbeitet.

Lebensstil ändern – Ein Punkt von sehr großer Bedeutung, der nicht immer leicht zu erkennen ist. Unser momentaner Lebensstil ist für uns in diesem Augenblick in Ordnung, jedoch heißt dies nicht, dass er auch gesund ist. Ich glaube es ist wichtig, unseren Lebensstil von Zeit zu Zeit einmal zu überdenken. Und sich Fragen zu stellen wie, gönne ich mir genug Schlaf und Ruhezeiten? Ernähre ich mich gesund? Gehe ich gut mit meinem Körper um? Welche Situationen können dafür sorgen, dass ich müde, schlapp, antriebslos oder ausgebrannt bin? Auch bei diesen Fragen, kann die Achtsamkeit sehr gut helfen.

Medizinischer Check – Es kann nicht schaden, sich hin und wieder oder gerade bei bestimmten Symptomen die über einen längeren Zeitraum andauern, einfach einmal vom Arzt durchchecken zu lassen. Vielleicht sind es ja auch bestimmt Medikamente, die für diese Symptome verantwortlich.

Lichtwecker – Die Wirkung von Lichtweckern ist, genau wie die Wirkung der Lichttherapie, wissenschaftlich sehr gut erforscht. Deshalb kann man sagen, dass Lichtwecker durch die Sonnenaufgangsfunktion für ein sanftes und energiereiches Aufwachen sorgen. Menschen die einen Lichtwecker haben, verspüren einen besseren Antrieb und weniger Müdigkeit nach dem Aufwachen. Tests belegen, dass diese Menschen häufig mit mehr Energie in den Tag starten.

Die eben aufgeführten Punkte sind aus meiner Sicht die wichtigsten. Natürlich könnt ihr euch auch in einem Schlaflabor vorstellen, aber vorher würde ich andere Dinge ausprobieren und eventuell Veränderungen vornehmen. Fakt ist, wenn man ständig müde, schlapp, antriebslos oder ähnliches ist, stimmt etwas nicht. Deshalb sollte immer rechtzeitig reagiert werden und nach Auslösern gesucht werden.

Quelle Foto: Fotolia © Adam Gregor


Kommentar schreiben

*

Noch keine Kommentare